Freitag, 16. August 2019

Projekt Latina

Wieder so ein Projekt, bei dem meine Kreativität schon gefragt ist, bevor ich auch nur einen Strich gezeichnet habe. Und zwar mein Können als Fotobearbeiter. Wie bekommt man Ohren und Nase an das Pferd?
Aber dieses Foto war von der Pose das schönste, also habe ich von einem weiteren Foto, auf dem Ohren und Nase drauf waren...
... kurzerhand die Nase und das eine Ohr ausgeschnitten, gespiegelt und im Ursprungsbild in Powerpoint an den übrigen Pferdekopf angedockt (früher hat man das tatsächlich aus Papier ausgeschnitten und zusammengeklebt...).
Dann fange ich wie immer erst mal mit oben links an und arbeite mich nach unten rechts vor...
... zunächst mal erst in einer vorsichtigen hellen Tönung. Es ist für mich grundsätzlich leichter, etwas nachzudunkeln, als von vornherein zu dunkle Stellen wieder aufzuhellen.
Das war dann auch der Wunsch der Kundin, dass das Pferd dunkler sein muss. Dabei gab ich jedoch zu bedenken, dass man die Lichter, die ggf. durch Sonneneinfall auf das Fell fallen, durchaus sichtbar sein dürfen.
So haben wir jetzt eine dunklere, kontrastreichere Fast-Fertig-Variante. Die hellen Linien am Hals und die hellen Stellen an den Lippen müssen nun noch etwas angeglichen werden.

Das Endprodukt hat der Kundin dann sehr gut gefallen, besser als die Fotos. Dazu ist anzumerken, dass die Originale schon von ihrer schieren Größe (50x70 cm) einen ganz anderen Eindruck machen und dann auch von der Farbbrillanz und dem Farbton her noch schöner sind.
Das Portrait wird im September dem Eigentümer überreicht...



Dienstag, 23. Juli 2019

Projekt Dona Matilda

Manchmal ist es ja wirklich schwierig, vernünftige Vorlagen für ein Portrait zu bekommen. Dabei sind auch die Handy-Fotos bzw. die dabei oft bei Email-Versand genutzte Verkleinerung der Foto-Dateien ein Hindernis. Ich kann nur immer wieder betonen: je mehr KB/MB ein Foto hat und je besser das Tier darauf getroffen ist, umso schöner wird das Portrait, weil ich einfach mehr Details erkennen kann.
So war auch bei dieser Vorlage das größte Hindernis, dass es nur ein paar mickrige Kilobyte hatte. Aber, leider war das Pferd verstorben und es gab nur wenige Fotos, so dass ich nun damit auskommen musste.
 
Hilfreich war aber, dass die Kundin wenigstens noch Detailfotos vom Abzeichen und dem Auge schicken konnte.

Die Umrisse auf dem DIN A4-Ausdruck musste ich mit weißem Stift nachziehen, um überhaupt etwas erkennen zu können. Dann habe ich - entgegen meiner sonstigen Gewohnheit - mit dem Auge angefangen und erst danach die Ohren ausgemalt.
Hier noch die verschiedenen Stadien der Weiterzeichnung...
 ... zur Fast-Fertig-Vorlage.
Was ich nicht wissen konnte, weil es auf den Fotos nicht zu sehen war, war der Umstand, dass die Stute ihre Mähne wohl links trug. Auf dem Vorlagenfoto war der Hintergrund gerade links an der Halssseite schwarz gewesen. Für mich schien sich da eine Mähne abzuzeichnen, weswegen ich das auch so gezeichnet hatte.
Wenn man aber einmal mit schwarzem Kohlestift auf weißem Karton gezeichnet hat, ist das nicht mehr wirklich ganz weg zu bekommen. Die Idee war nun, stattdessen eine Schattierung an der Stelle zu machen. Auch die Maulpartie sollte noch angepasst werden. Da war das markierte Foto hilfreich:
Um nicht nur links eine Schattierung zu haben, habe ich gleich noch rund ums Pferd leicht schattiert. Es gelang außerdem, die Mähnenhaare doch noch fast ganz weg zu bekommen. Hier nun das vorläufige Endresultat.



Montag, 22. Juli 2019

Projekt Spino

Nach dem Projekt Paul wollte sein Besitzer auch noch seinen Hund Spino, einen Spinone-Mix, von mir gezeichnet haben. Mangels geeigneter Fotos haben wir uns am Reitstall getroffen und ich habe ein paar Fotos gemacht. Hier ein paar, die als Auswahl für ein Portrait in Frage kamen:



Schließlich haben wir uns gemeinsam für dieses hier entschieden:
Um das Format passend zu dem großen Portrait des Pferdes zu wählen, wurde ebenfalls ein weißer Fotokarton im Format 50x70 cm  zugrunde gelegt.
Die Vorzeichnung wird mit meiner speziellen Technik mittig platziert.
Dann geht es wie immer oben los mit dem Zeichnen. Der Kopf, und insbesondere die Augen, verdient dabei immer allergrößte Aufmerksamkeit.
Zum Vorzeigen kann man dann den ganzen Kopf schon mal verwenden, um einen ersten Eindruck zu vermitteln.
Wenn man nur den Kopf haben wollte, könnte man jetzt schon aufhören... Aber es geht natürlich weiter. Hier ist dann schon fast fertig (die Schatten auf dem Foto oben links und unten rechts sind handyfototechnisch bedingt):
Nun wurden noch Details des umfangreichen Fells ergänzt (puh!!!!!) und so ist es nun fertig anzusehen:
Das Portrait wurde sofort gerahmt und hängt nun schon im Wohnzimmer des Besitzers.


Sonntag, 23. Juni 2019

Projekt Ernie

Im Frühjahr 2019 musste der hübsche Ernie, der auch viele Zirkuslektionen beherrschte, leider eingeschläftert werden. Zur Erinnerung hatte der Vater der Besitzerin, den ich seit langen Jahren kenne und für den ich schon einige Zeichnungen gemacht habe, dieses tolle professionelle Foto von ihm gepostet:
Ich habe unter dem Foto kommentiert, dass sich dieses Foto wundervoll für eine Zeichnung eignen würde. Diese Idee fand  bei meinem Bekannten und seiner Familie Anklang und so habe ich das mal als Auftragserteilung angesehen ;-)
Erste Bearbeitungsschritte führten zu diesem Zwischenstand:
Da die Mähne sehr hell war, musste ich einen kleinen Schatten dahinter anbringen, um sie zur Geltung zu bringen. Das Endergebnis sah schließlich so aus:
Die Tochter, die diese Zeichnung schließlich bekommen wird, äußerte sich begeistert über das Endresultat. So hat sie eine schöne Erinnerung an ein tolles Pony!



Samstag, 22. Juni 2019

Projekt Dolores

Langjährige Kunden, die schon alle ihre Tiere von mir haben zeichnen lassen, kommen immer wieder gerne auf mich zurück. Auch, wenn es um Zeichnungen als Geschenk für Freunde geht. So auch in diesem Fall. Stute Dolores soll einer guten Freundin zum runden Geburtstag geschenkt werden. Das passte zwar zeitlich nicht mehr genau zum Termin, aber ein Gutschein tut es ja zur Not zum Termin dann auch mal erst. Ich bekam dieses Foto zur Verfügung...

... und habe dann das Foto so überarbeitet, dass mehr Details sichtbar werden. Zusätzlich habe ich das eine Ohr noch nach vorne korrigiert. Dies dient nun als Vorlage.
Das Halfter wurde bei der Zeichnung nicht berücksichtigt. Das Endresultat war nun ein schönes Geschenk zum 70. Geburtstag der Besitzerin.

Montag, 15. April 2019

Projekt Paul(chen Panther)

Noch ein Portrait für einen Stallkollegen, den ich schon ganz lange, aus ganz frühen Tagen noch im Reitverein Sudberg kenne.
Er kümmert sich um das ehemalige Polizeipferd Panther, genannt Paul. Bis vor kurzem hat er ihn sogar noch reiten können, aber nun ist er in Rente.
So grau er im Gesicht auch ist (bei schwarzen Pferden fällt das ja auch besonders auf), ist er so noch ganz gut zu Fuß unterwegs und steht inzwischen mit meinen Pferden zusammen auf dem Auslauf.
So konnte ich von ihm, als Jörg den Wunsch nach einem Portrait äußerte, im Wintersonnenlicht schöne Fotos machen. Aus diesem hier und einem ganz ähnlichen habe ich die Portraitvorlage gebastelt. An diesem hier gefiel mir der aufgerichtetere Hals besser, auf dem anderen war der Kopf ein wenig mehr dem Betrachter zugeneigt und das Auge schöner.
Kann man den Unterschied erkennen?
Und weil das Auge so schön braun im Licht leuchtet, habe ich mich entschieden, es auch in der Zeichnung farbig zu machen. Trotzdem zählt das Portrait dann als Kohlezeichnung.
Wie immer geht es dann von oben nach links unten...
... und dann weiter nach rechts, bis schon mal der Kopf fertig ist.
Manchmal sehe ich erst auf dem Foto, wo ich noch Änderungen machen muss.
Schließlich ist das Endresultat fertig.







Donnerstag, 28. März 2019

Projekt Immo

Im Februar erreichte mich ein Einschreiben, in dem 3 Original-Fotos eines recht großen Jagdhundes lagen. Die Kundin hatte in dem Auftragsformular allerdings das Format für Kleintiere (gemeint sind Hamster, Meerschweinchen und vielleicht noch Kaninchen) angekreuzt.

So bedurfte es noch einer Klärung, denn so einen großen Hund kann ich nur auf größeren Formaten zufriedenstellend zeichnen. Die Kundin entschied sich dann für eine schwarz-weiß-Zeichnung auf 42x60 Format, wobei aber die Augen braun gezeichnet werden sollten.

Als Vorlage wurde dieses Foto ausgewählt:
Dieses Foto zeigt einen allerersten Eindruck vom Portrait:
Auf Wunsch der Kundin wurde noch ein Jagdhorn eingebaut - ein wenig knapp am unteren Rand, aber der Kundenwunsch geht vor.
Nach einer letzten Überarbeitung konnte das Endergebnis der begeisterten Kundin übersandt werden.
Ich freue mich insbesondere immer über die positiven Rückmeldungen, so wie diese zum Beispiel:
 
"Ich konnte nicht warten und habe es meinem Mann bereits geschenkt - er ist total begeistert, genau wie ich. Ich kann mich gar nicht satt sehen an dem "kleinen" Kerl:-)
Sie können das Bild gerne auf Ihrer Hompage oder bei Facebook einstellen - ich fände das super;
Muss mich nochmal bedanken für die tollte Arbeit:-) "