Donnerstag, 14. März 2019

Projekt Sunrise Lady

Manchmal zieht ein Projekt gleich das andere nach sich - Mund-zu-Mund - oder Auge-zu-Mund-Propaganda nennt man das wohl. Hier ist es nun die Nichte eines mit einem Portrait Beschenkten, die ihrem Vater nun auch ein schönes Geschenk machen möchte. In dem Fall von einem leider gerade verstorbenen Pferd. Leider klappte es terminlich nun nicht zu dem Geburtstag (der nur eine Woche nach der Kontaktaufnahme war), aber ich habe den Auftrag für Lieferung im März angenommen.
Leider waren die exisitierenden Fotos nicht ganz optimal. Ich habe mich für dieses hier entschieden und das vordere, nicht nach vorne gerichtete Ohr korrigiert.

Nachdem das vorherige Projekt fertiggestellt war, ging es an die diesmal mühsame Auswahl eines Fotokartons. Nach einigem Hin und Her habe ich mich für ein rotbraun entschieden, das in etwa der anteiligen Fellfarbe entspricht, weil es einfacher und kontrastreicher ist, hier das weiß einzufügen, als auf weißem Karton mühsam die weißen Körper-/Kopfpartien gegen den Untergrund abzugrenzen.
Die Vorzeichnung muss auf dem dunklen Untergrund dann mit weißem Stift erfolgen.
Hier sieht man schon die erste Einfärbung und das Auge.
Nach dem Fixieren, das leider gerade von weißer Kreide immer einen gehörigen Teil "schluckt", wurden die weißen Stellen noch einmal nachbearbeitet. Das Endresultat fand beim gerührten Besitzer großen Anklang.
Originalzitat der Tochter:

"Mein Vater hat sich riesig über das Portrait gefreut. Es war total emotional und er war sehr über die Details, wie zB die rosa Akzente an der Nase und ums Auge begeistert. Sie haben unser Pferd wirklich hervorragend getroffen. Vielen herzlichen Dank, dass Sie diese Erinnerung möglich gemacht haben. "



Mittwoch, 20. Februar 2019

Projekt Luke

Nachdem ich für verschiedene Personen in meinem Reitstall nun schon Projekte fertiggestellt habe, kommen immer mal wieder neue dazu.
Noch im alten Jahr wurde ich gebeten, das Portrait eines Shelties in Farbe zum Geburtstag seiner Besitzerin zu zeichnen. Die Freunde wollten zusammenlegen, um ihr das Portrait zu schenken.
Es gab ein Handyfoto, das ich mit meiner erlernten Technik noch verbessern und so nutzbar machen konnte:
Ich begann wie immer mit den hellen Farbtönen, hier den Brauntönen im Gesicht und den Augen.
Dann wird nach und nach weiter ausgemalt, insbesondere erst mal die Partien oben auf dem Papier (um nach unten hin nichts zu verwischen).
Schließlich kommen die dunklen, schwarzen Töne mit Kohle dazu, und das ganze erhält mehr Struktur.
Um die langen hellen Haare des Brustfells, das übrigens in Wirklichkeit weiß ist (und nicht wie im Foto beige-braun) gegen den weißen Untergrund etwas abheben zu lassen, habe ich eine Art Hintergrundgrau darunter gelegt. Schließlich wird noch das Fell an der Schulter ergänzt und nun ist das Portrait fertig.
Und, obwohl es gut gefallen hat, war die Beschenkte doch nicht 1000% glücklich. Die Maulpartie gefiel ihr nicht so gut, also habe ich im Rahmen meines Kundenservices hier noch eine Korrektur gemacht, die sehr gut angekommen ist.



Freitag, 15. Februar 2019

Projekt Kasimir

Ende 2018 meldeten sich die Eltern einer früheren Reitbeteiligung bei mir und wollten gerne ein Portrait ihres kürzlich gestorbenen Katers Kasimir beauftragen. Da ich für das neue Jahr schon zwei Aufträge hatte, musste ich das Projekt etwas zurückstellen, konnte dann aber im Februar endlich damit beginnen.
Neben den gelben Augen habe ich mich entschieden, auch die rosa Ohrinnenseiten und die rosa Nase im Original-Farbton zu zeichnen. Das ist ja kein großer Mehraufwand.

Im Fast-Fertig-Bild zeigt sich dann, dass die etwas seltsame Positur von schräg vorne den Hinterkörper zu dünn erscheinen lässt, ...

... daher habe ich diesen Teil dann noch etwas dicker gezeichnet. Um die Tasthaare rechts deutlicher hervortreten zu lassen, habe ich dort den Hintergrund leicht grau eingetönt.
Der Kunde bat dann darum, die hellen Haare auf der Nase und die Lichtreflexe im Fell auf dem Rücken noch zu reduzieren. Ich habe dem so weit wie möglich Rechnung getragen.



Dienstag, 22. Januar 2019

Projekt Carmina

Ende 2018 durfte ich mich über einen Folgeauftrag einer bereits langjährigen Kundin freuen, die schon mehrere Zeichnungen von mir hat.
Diesmal darf ihre schöne Stute Carmina gezeichnet werden.
Es gab mehrere Fotos, bei denen Carmina aus ihrer Box heraus schaute. Dieses hier hat mir von Position und Haltung am besten gefallen.
 
Allerdings fand ich, dass der Kopf noch ein klein wenig nach links gedreht noch schöner wäre und habe das in einem Arrangement so festgehalten.
Da die anderen Portraits auch alle auf grauen Unterlagen waren, wurde hier ebenfalls auf einen grauen Fotokarton zurückgegriffen. Wie immer habe ich nach der Vorzeichnung mit Bleistift mit dem Ausmalen mit Pastellstiften und Kohle oben an den Ohren angefangen...
... und mich dann weiter nach unten vorgearbeitet.
Schließlich kam noch der Hals bis zur Brust dazu, ein paar Mähnenhaare und Tasthaare an Maul und Nüster und so sah es dann "Fast-Fertig" aus:
Das Pferd ist allerdings sehr viel dunkler als das und so habe ich noch mal eine Schicht nachgelegt. Das hier ist nun das Endresultat:
Es ist immer eine Gradwanderung, wieviel Lichter man im Fell läßt, ohne dass die eigentliche Fellfarbe verloren geht. Ich denke, hier ist ein guter Kompromiss gefunden.



Samstag, 29. Dezember 2018

Projekt Momo

Über Geheimprojekte kann ich ja immer erst im Nachhinein berichten.
Insbesondere für Projekte, die als Weihnachtsgeschenke dienen sollen.

Unsere besten Freunde haben in diesem Jahr ein neues Familienmitglied bekommen: Ein süßes Husky-Schäferhundmix-Mädchen namens Momo.

Natürlich wurden von dem Jungtier eine Vielzahl herzallerliebster Fotos gemacht, aus dem der Ehemann dieses hier als Vorlage für ein Portrait als Weihnachtsgeschenk für seine Frau ausgesucht hat:

Die Familie hat schon diverse andere Zeichnungen von mir, allerdings bisher alle in schwarz-weiß gehalten. Der schöne warme Hintergrund verführte aber dazu, das Portrait diesmal als farbige Pastellzeichnung anzulegen.

Ich habe einen hellbeigen Karton ausgewählt und  mit der Vorzeichnung begonnen. Erst mal mit dem Kopf beginnen (die Kartonfarben im Foto können durch verschiedene Kameras variieren, hier ist es eine Handy-Aufnahme mit Blitzlicht) ...

.. dann schon fast fertig...
... und nach Kundenwunsch noch einmal etwas überarbeitet.



Montag, 24. Dezember 2018

Projekt Shiva *Update2

Als das Portrait schon fast fertig war, ...
... folgten noch einige kleine Anpassungen and den Pfoten. Dabei stellte sich heraus, dass ich eben als Nicht-Hunde-Kenner nicht so genau darauf achte, ob das alles ganz stimmig ist. Da bin ich kritischen Kunden dankbar, wenn sie mich darauf hinweisen.
Schließlich wurde auch am rechten Ohr des linken Hundes noch die Spitze angefügt, die wohl beim Laufen von der Bewegung nach hinten geklappt worden war, wodurch das Ohr etwas abgeschnitten wirkte.
Mit diesem Endresultat waren wir dann beide zufrieden. Da es ein Eigengeschenk war, wurde das Portrait dann erst nach den Weihnachtstagen übergeben.

Dienstag, 27. November 2018

Projekt Shiva *Update1

Nachdem der Karton ausgesucht und die Positionierung der Hundefotos zueinander am PC arrangiert ist, geht es an die Vorzeichnung. Mit meiner Technik gelingt es, die zu zeichnenden Tiere im ersten Versuch passend mittig auf den Karton zu bekommen.
Da dieser dunkel ist, muss ein weißer Zeichenstift zum Vorzeichnen verwendet werden. Bleistift wäre kaum sichtbar, vor allem bei Lampenlicht.
Dann fange ich als Rechtshänder mit dem linken Objekt oben an. Die Augen werden allerdings gleich bei dem zweiten Hund mitgetönt.
Schließlich ist der linke Hund schon fast fertig, und es kann mit dem rechten oben begonnen werden.